Etwas südlich von Hooksiel liegt Wilhelmshaven – eine Stadt, die durch die Marine geprägt wurde. Heute verfügt sie auch über einen erwähnenswerten Universalhafen.

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Wilhelmshaven gelangte durch den Jade-Vertrag Mitte des 19. Jahrhunderts in den Besitz des Königreich Preußens – der erste preußische Marinestützpunkt an der Nordsee entstand.
Neben den Hafenanlagen wurde die kaiserliche Werft und in den folgenden Jahren Wohnsiedlungen gebaut. Eine ansehnliche Hafenstadt mit einem Paradeboulevard entstand.

Trotz weitreichender Zerstörungen im zweiten Weltkrieg können noch Teile der alten Stadt besichtigt werden. Der Marinehafen wurde neu aufgebaut.

Für den ersten Überblick gibt es einen online Stadtplan

Mehr über die Geschichte der Stadt und seine Menschen gibt es im Küstenmuseum zu erfahren.

Rund um den Hafen

Die Marine hautnah erleben kann man im Juli und August an den Tagen der offenen Tür sowie im Marinemuseum, das u.a. einen Rundgang über Deutschlands größtes Museumskriegsschiff bietet.

Wilhelmshaven ist aber nicht mehr nur ein Marinestützpunkt sondern auch ein Universalhafen geworden. Mit dem JadeWeserPort ist Deutschlands einziger Tiefwasserhafen entstanden. Der Betriebsbeginn war am 5. August 2012.

Hier werden in Zukunft auch größte Containerschiffe bis zu 430m Länge abgefertigt werden können. Geplant ist, dass ein Umschlagshafen v.a. für Containerladungen von und nach Skandinavien bzw. aus und in den Ostseeraum entsteht.
Das Jade Weser Port Info-Center bietet Informationen zu Bau und Betrieb der Anlage. Lehr- und erlebnisreiche Exponate zur Containerschifffahrt und ihren weltweiten Transportketten runden das Angebot ab.

Wer vorab einige Fotos sehen möchte, kann auf diesem Fotoblog verfolgen, wie aus dem wilhelmshavener Geniusstrand ein modernes Hafengelände wird.

Nicht nur zu ensprechenden Veranstaltungen wie dem JadeWeserPort CUP und dem Wochenende an der Jade kommen auch malerische Großsegler nach Wilhelmshaven zu Gast. (aktuelle Termine unter Veranstaltungen)

Ständig zu sehen ist das Feuerschiff Weser und der ehemalige Seetonnenleger Kapitän Meyer.

Kaiser Wilhelm Brücke (Quelle Wikipedia)

Hafenrundfahrten können von April bis Oktober täglich mit der MS Harle Kurier

unternommen werden. Besichtigt werden der Marinehafen und der Jade-Weser-Port (jeweils 11, 13 und 15 Uhr, Abfahrt am Helgolandkai).

Eine Binnenhafenrundfahrt wird mit der Barkasse Große Freiheit II angeboten, die vorbei an der Kaiser-Wilhelm-Brücke (größte Drehbrücke Europas) zu einer der größten Seeschleusen Europas führt.

Vom Helgoland-Kai aus finden regelmäßig Fahrten zur roten Insel statt.

Zusammengefaßt wurden die touristischen Attraktionen in der sogenannte Maritimen Meile. Vom Bontekai führt sie über 1,6 Kilometern in schöner Hafenatmosphäre zum Südstrand. Hier finden sich das Küstenmuseum, das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer- Infocenter, sowie Marinemuseum, Aquarium und die MS-Harle-Kurier.

Shoppen

Nordseepassage in Wilhelmshaven

Die neue Stadtmitte von Wilhelmshaven lädt mit der Nordseepassage und einer neu gestalteten Fußgängerzone zum Shoppen ein.

Rund um Wilhelmshaven

Einen kleinen Flughafen gibt es in Wilhelmshaven-Mariensiel. Von hier aus können Rundflüge über die Region gebucht werden.

Golf-begeisterte Urlauber oder solche die es werden wollen, sind im Golfclub Wilhelmshaven gerne willkommen.